Zum Hauptinhalt springen

Landesweites Biotopverbundsystem

Der Naturschutzverband Sachsen e.V. setzt auf seinen Eigentumsflächen die Schaffung eines flächendeckenden Biotopverbundsystems im Freistaat Sachsen um.
Dabei stehen Maßnahmen zur Verbesserung von Habitaten gefährdeter Arten des Ackers und Grünlandes im Mittelpunkt, welche im Einklang mit den Zielstellungen der aktuellen Agrar- und Umweltprogramme der Europäischen Union bzw. den davon abgeleiteten Förderprogrammen im Freistaat Sachsen stehen.
Das geplante Biotopverbundsystem ergänzt die staatlich veranlassten Biotopverbundplanungen in sinnvoller Weise, da es auch Räume erfasst, welche über die noch verbliebenen, in der Regel bereits unter Schutz gestellten Biotopverbundachsen (in Sachsen insbesondere die von Süd nach Nord laufenden Flusstäler) hinausgeht.
So formen die Flächen des Nasa e.V. in jede Richtung Trittsteine in der Agrarlandschaft, welche u.a. Feldlerche, Braunkehlchen, Wachtel, Rebhuhn, Wiesenpieper, Kiebitz, Wachtelkönig, Amphibien und Reptilien aber auch Feldhasen, Reh- und Rotwild bis zu Wildkatze und Wolf nutzen können.
Grundlage für die Umsetzung des Biotopverbundsystems ist der Grunderwerb entsprechender Flächen. Der NaSa e.V. hat seit seiner Gründung im Jahr 1990 über 1000 Hektar Acker, Grünland und Wald im Freistaat Sachsen erworben und damit dauerhaft für den Naturschutz gesichert. Auf allen Flächen werden Naturschutzprojekte umgesetzt. Entweder in Form von Renaturierungsmaßnahmen oder in Form naturschutzgerechter Landwirtschaftsnutzung durch den vereinseigenen Agrarbetrieb.